Outdoorpartner Brand, Brand
                    Brand Grundstück                                         Anmelden
Outdoorpartner.at
Das kostenlose Outdoor Portal:


Seen:

Bach, Fluß, Teich, Quelle:

Brandberg (Tirol).Geschichte.

Der Name Brandberg (früher als Pramberg, Pramach bezeichnet) leitet sich entweder von Brombeerschlag oder von einer Brandrodung her. Im 12. Jahrhundert wurde der Brandberg vom Salzburger Erzbischof in einer einzigen Rodungsaktion kultiviert. Damals wurden fünf Schwaigen (Viehhöfe) angelegt, die dem zuständigen Maierhof Zinsen und Naturalabgaben leisten mussten. Es wurde mit dem südtiroler Ahrntal Tauschwirtschaft über die Jöcher betrieben. Die Schwaighöfe wurden allmählich geteilt.Bis 1801 war Brandberg ein eigener Steuer- und Verwaltungssprengel, zu dem auch Mayrhofen gehörte.1837 mussten 427 Zillertaler Inklinanten ihre Heimat verlassen. Darunter waren 89 Personen aus Brandberg, was fast einem Drittel der Bevölkerung entsprach. 416 wanderten nach Niederschlesien aus, elf von ihnen nach Kärnten und in die Steiermark in bestehende Toleranzgemeinden.1960 wurde die Strassenverbindung ausgebaut, um den Tourismus anzukurbeln. 1987 wurde der Speicher Zillergründl fertiggestellt.

Quellenangabe: Die Seite "Brandberg (Tirol).Geschichte." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 14. Oktober 2009 11:36 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.



Brandsiedlung
Aflenz Kurort outdoorpartner
Hartl outdoorpartner
Köflach outdoorpartner
Leopoldsdorf im Marchfelde outdoorpartner
Sillian outdoorpartner
Ottensheim outdoorpartner
Sankt Gilgen outdoorpartner
Pölla outdoorpartner
Ruden outdoorpartner


Brand+Geschichte:

Brand-Laaben.Wirtschaft und Infrastruktur.

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 52, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 132. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 542. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 48,74 Prozent. Brand-Laaben ist Mitglied der Wienerwald Initiativ Region.

Quellenangabe: Die Seite "Brand-Laaben.Wirtschaft und Infrastruktur." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 16. März 2010 19:37 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.


Brand+Sehenswertes

Brandberg (Tirol).Verkehr.

Von Mayrhofen fĂĽhren zwei Strecken nach Brandberg. Eine ist als Schluchtstrecke bekannt, die zweite und auch modernere fĂĽhrt durch einen Tunnel von Hollenzen (einem Ortsteil von Mayrhofen) in Richtung Zillergrund und dann weiter nach Brandberg. Mittlerweile wurde jedoch auch die Sanierung und Verbreiterung der bislang in einem relativ schlechten Bauzustand befindlichen Schluchtstrecke in Angriff genommen. Die Zillertalbahn hat ihre Endstation in Mayrhofen, von dort besteht Busverkehr.

Quellenangabe: Die Seite "Brandberg (Tirol).Verkehr." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 14. Oktober 2009 11:36 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.


Brand+Kultur:

Brand-Laaben.Geografie.

Brand-Laaben liegt im Tal des Laabenbaches im Mostviertel in Niederösterreich, etwa gleich weit entfernt von Neulengbach im Norden und Hainfeld im Süden.Die Fläche der Gemeinde umfasst 34,61 Quadratkilometer. 53,3 Prozent der Fläche sind bewaldet.Katastralgemeinden sind Brand, Eck, Gern, Gföhl, Klamm, Laaben, Pyrat, Stollberg und Wöllersdorf.Die höchste Erhebung stellt der Schöpfl (893 m) dar.

Quellenangabe: Die Seite "Brand-Laaben.Geografie." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 16. März 2010 19:37 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.


Markt: